Die Rotbuche gehört zu den heimischen Bäumen und man findet sie praktisch in allen europäischen Mischwäldern. Auffallend ist die hellgraue Rinde und die Tatsache, dass sie im Winter ihre trockenen und braunen Blätter behält.

Share

Die Azalea liebt generell helle Standorte, verträgt aber auch nicht zu viel Sonne. Im Sommer ist daher Halbschatten ideal. Im Vergleich zu anderen Bonsai-Arten benötigt die Azalea besonders viel Wasser,

Share

Technik: Neue Triebe der Kiefer dürfen nicht beschnitten werden. Außerdem muss immer auf ausreichende Bewässerung und Düngung geachtet werden.

Share

Die Fusion ist die ideale Methode, wenn man einen dickeren Stamm für einen Bonsai innerhalb möglichst kurzer Zeit aufbauen möchte. Grundlage für die Fusion ist das Zusammenfügen von Sämlingen für den Aufbau.

Share

Bei der Bearbeitung eines Bonsais können mitunter große Schnittwunden zurückbleiben. Insbesondere bei Yamadori kommt das durchaus ...

Share

Ein Bonsai bildet mit der Zeit ein sehr dichtes Wurzelwerk aus. Topft man ihn über einen längeren Zeitraum nicht um, dann wird der Wurzelballen so kräftig und dick, dass der Baum

Share

Wenn wir einen ansprechenden Bonsai aufbauen möchten, dann erwarten wir natürlich auch einen möglichst breiten und homogenen Wurzelansatz,

Share
Ein Blick in die Bonsai-Baumschule

Ein Bonsai lässt sich grundsätzlich auf zwei Arten in freier Erde aufbauen: Durch das Einpflanzen eines Sämlings oder durch einen Steckling.

Share

Unter den Bonsai-Freunden ist die Eibe nachdem Wacholder eine der beliebtesten Pflanzen. Der Grund dafür liegt unter anderem darin, dass die Eibe eine immergrüne Sorte ist, die auch langfristigen

Share

Für einen prachtvollen Bonsai sind bei seiner Entwicklung zahlreiche Faktoren entscheidend. Es braucht die richtige Erdmischung, den passenden Dünger, einen gut gewählten Standort,

Share

Wenn es für uns darum geht, unseren Bonsai möglichst optimal heranwachsen zu lassen, dann kommen Techniken wie das Ablaktieren und die Bohrpfropfung zum Einsatz.

Share

Düngen ist bei jedem Bonsai-Projekt ein elementarer Faktor, der das letztendliche Ergebnis deutlich beeinflussen kann. Es gibt am Markt zahlreiche Dünger für die unterschiedlichsten

Share

Die Platane als Bonsai ist ausgesprochen selten, trotz ihres schnellen Wachstums und ihrer besonders schönen Borke. Der Grund liegt darin,

Share

Unser hauptsächlicher Aktionsradius liegt in Süd-Ungarn. Wir haben das große Glück, dort zahlreiche zwei- bis dreihundertjährige Ur-Kornelkirschen

Share

In diesem Gestaltungsbeispiel gehen wir auf eine Hainbuche ein und betrachten den Grundaufbau von Yamadori bis hin zur Keramikschale. Die Hainbuche eignet sich besonders gut für die Gestaltung im Zusammenspiel mit einem Bonsai.

Share

Wenn wir als Europäer einen Blick nach Japan auf die uralten Wacholderbäume werfen, dann kann man schon ein wenig neidisch werden. Bäume solcher Qualität mit eindrucksvollem Holz könnte man zwar

Share

Beispielhaft für die Pflanzenveredlung zeigen wir hier das Okulieren von Weißdorn mit Rotdorn. Bei unserem verwendeten Weißdorn handelt es sich um einen Yamadori mit geradem Stamm. Er verfügt über einen

Share

Eine der zahlreichen Formen der Pflanzenveredelung ist das Okulieren. Diese Technik ist besonders vorteilhaft, da die Reisknospe sehr gut einwächst und keine Wunde zurückbleibt.

Share

Diese Methode benutzt Du meistens in der Aufbauphase, wenn die Triebe zu stark wachsen und bis zum Herbst dick werden. Die dicken Äste sind nicht mehr biegbar.

Share

Warum macht man einen Blattschnitt? Wegen einer dichteren Verzweigung. Damit die Blätter gleichmäßig Licht bekommen können. Um das Absterben der inneren Äste zu verhindern. Wenn ein Blatt nicht genug Licht

Share
Bonsai-Bäume in der Natur finden/erkennen (Yamadori)

Yamadori (Yama = Berg / Dori = Sammeln) In der Natur, wo schlechte Lebensbedienungen für Pflanzen herrschen, oder an Waldrändern und kleinen Wiesen, wo die Wildtiere die Pflanze immer wieder

Share

Bonsai Bäume kann man nicht einfach nur kaufen, sondern auch von einem Samen oder durch einem Steckling ziehen. Des Weiteren kann man Baumschul Rohmaterial kaufen oder sie in der Natur "einfach" sammeln. Natürlich immer nur mit Einverständnis des Grundeigentümers.

Share

Ist ein Bonsai schon länger nicht umgetopft, oder man hat einen Bonsai gerade erworben, so sitzt er meistens in einer verdichteten oder falschen Erde. Verdichtete Erde fördert kein Wurzelwachstum und es gibt keinen

Share

Tanuki (Verheiratung) Erster Schritt: Todholzvorbereitung Du benötigst folgendes Arbeitsmaterial: Warum macht man das ? Der Tanuki ist nicht unbedingt eine Stil-Art, sondern vielmehr eine Technik um einen Bonsai älter erscheinen

Share
Werdegang einer Goldgelben Eibe – Taxus Baccata Summergold

Im Jahr 2010 haben wir bei Freunden mitgeholfen, den Garten umzugestalten und dabei haben wir diese Eibe entdeckt. Leider wuchs sie an einer sehr ungünstigen Stelle und musste deswegen weg. Zum

Share

Ein Vorteil der Veredelung von Bäumen ist, dass bei der Anzucht eines Baumes aus Samen erst einmal viele Jahre vergehen, bis dieser eine gewisse Größe erreicht hat. Beim Veredeln, geht dies viel schneller.

Share